Die Hippies unter den Rindern

Es ist einfach nur sympathisch, wenn Benedikt Scheffer, Hotelier und Landwirt aus Leidenschaft, von seinen 43 Highland Cattles, Schottischen Hochlandrindern, liebevoll vom „Zottelvieh“ spricht.
Umso höher sind sein Respekt und die Wertschätzung gegenüber den Hochlandrindern, liefern sie doch das beste, bekömmlichste und geschmacklich herausragendste Fleisch, das in Österreich auf dem Markt ist. Grund genug für den Altenmarkter Benedikt Scheffer Hochlandrinder zu züchten!

Ganzjährig im Freiland

Alles begann 1986 mit fünf Exemplaren, als Landwirt Scheffer die Idee hatte, auf die robuste, pflegeleichte und gutmütige Rasse aus dem Norden Schottlands umzusteigen. „Der Vorteil ist“, erzählt Scheffer, „dass die relativ kleinwüchsige und leichtgewichtige Rasse ganzjährig im Freiland gehalten werden kann, problemlos und häufig kalbt.“ Im Sommer grast das Zottelvieh auf den Lackenalmen und im Winter bleibt es draußen auf der Wiese im Schnee.

Zottelvieh mit dem Hippie-Look

Das Schottische Hochlandrind ist eine beeindruckende, aber friedliche Erscheinung. Mit seinen weit ausladenden Hörnern, die locker eine Spannweite von mehr als einem Meter erreichen, seinem langen Fell und dem stark ausgeprägten Haarschopf, der lang über Stirn und Augen fällt und teilweise bis zur Nase reicht, ist es schon aus der Ferne eindeutig zu erkennen. Man könnte salopp sagen: Die Highlander sind vom Aussehen her die Hippies unter den Rinderrassen.

Info

Tipps und Infos: Wenn du das Fleisch vor Ort genießen möchtest, besuche einfach die „Schottischen Hochlandrinder-Tage“ im Scheffer’s Hotel. Auch im Rahmen der Genuss.Geschichte serviert Benedikt Scheffer Gerichte vom Hochlandrind.

Bildnachweis: Nadia Jabli Photograpy, Boom Creative Lab, Claudio Pribyl, Matthias Fritzenwallner, Christian Schartner